Wind weht Worte. Windkraftanlage. Reimt sich doch.

 

Windräder: saubere Energie, Energie unabhängig, Energiewende, verschandeln die Landschaft, unglaublich schiach ...?  Hm,  beides nachvollziehbar.

Nix gegen Energiewende und Windparks an Autobahnen und bei Industriezentren: sinnvolle Sache. So lange es  in einem  sanft beworbenen Tourismusgebiet noch genügend Aussichten gibt, die von keinem Windrad geprägt sind ... ich habe heuer im Frühjahr nur schwer einen Blickwinkel gefunden, um die schönen Weinviertler Landschaftswellen mit den knallgelben Rapsfeldern zu fotografieren - ohne Windräder. Ich hoffe ja darauf, dass die Technologie der Windenergie so rasant fortschreitet, dass in 20 Jahren aus einem kleinen bunten Kinder-Windrad der Strombedarf für  ein Einfamilienhaus gedeckt wird. So eines stelle ich mir dann gern in den Garten. 

Aber: jetzt habe ich quasi vor der Haustür den ersten Weinviertler (österreichischen?) Rundwanderweg mit Haikus auf Windrädern!!! Na wenn das keine gelungene Verbindung von Technik und Lyrik ist ;-)  Bei einem Haiku  Wettbewerb mit dem Thema „Die Kraft des Windes“ wurden acht prämierte Texte auf die Windräder gepickt und man kann 5,5 km lang Haiku wandern oder radeln und während der ganze Strecke darüber diskutieren, ob man Haiku mag oder nicht. Mein persönlicher Haiku Favorit ist nicht auf den zwei Abbildungen und er hat nicht die Form 5-7-5 Silben, so viel verrate ich. Übrigens sind meine bescheidenen Haiku Beiträge leider nicht ausgewählt worden, schade, aber ich werde sie irgendwann ganz klein und versteckt auf irgend ein Windrad im Weinviertel picken. Jawoll :-)

 

Was ist ein Haiku:

Ein kurzes Naturgedicht, das strengen formalen und inhaltlichen Kriterien unterliegt und das als die kürzeste lyrische Form der Welt gilt. 

 

P.S. Ich könnte ja auch statt "Schreiben und Pilgern am Weinviertler Jakobsweg" einen "Haiku und BlunzenSushi" Workshop anbieten. Wo sind die Weinviertler mit japanischen Wurzeln???

Kommentar schreiben

Kommentare: 0